Klaus Breu – Neuer Lebensmut nach Hüftexartikulation

Unser Kunde aus Hamburg erzählt seine Geschichte:

„Im Februar 2017 wurde mir auf Grund meiner Krebserkrankung das rechte Bein einschließlich der Hüfte amputiert. Nach der OP kam dann das „schwarze Loch“ in Form von Gedanken: den Rest meines Lebens an Gehstützen oder im Rollstuhl verbringen – keine aufbauenden Aussichten! Einige Tage nach der Operation lernte ich Herrn Scharpenberg kennen, einen Orthopädietechniker aus Rostock. Wir kamen ins Gespräch bezüglich einer möglichen Prothese für mich. Er sagte mir, dass nur eine sogenannte Hüftey-Prothese in Frage käme; eine Herausforderung für Techniker und Patient. Wir haben uns dann nach meiner Entlassung und diversen Nachuntersuchungen auf einen Termin im Juni 2017 geeinigt, wo bei mir der Hüftkorb angepasst wurde. Zwei Wochen später war ich dann erneut in Rostock und erhielt die Prothese. Anfangs war es natürlich ungewohnt, weil ich viel Gewicht zusätzlich zu tragen habe. Aber im Laufe der Zeit ging es viel besser und heute bin ich sehr froh, dass ich und die Firma Scharpenberg zueinander gefunden haben.
Durch meine Prothese habe ich erheblich an Labensqualität gewonnen.